Neuigkeiten

1. Änderungen bel Wledergewinnungsarbeiteen und energetischen Sanierungen

Das Maßnahmenpaket zur Wachstumsförderung hat einige entscheidende Änderungen vorgesehen, welche ab Inkrafttreten des Gesetzesdekretes am 26. Juni 2012 bis zum 30. Juni 2013 Gültigkeit haben.

- WIedergewinnungsarbeiten:
Die Änderungen betreffen vor allem den Steuerabsetzbetrag für die Ausgaben auf Wiedergewinnungsarbeiten. Dieser wird von 36 % auf 50 % erhöht. Die Schwelle der Ausgaben wird von Euro 48.000 auf Euro 96.000 angehoben.

- Energetische Sanierungen:
Die Voraussetzungen, um in den Genuss des Steuerabsetzbetrages von 55 % für energetische Baumaßnahmen zu gelangen, bleiben für das Jahr 2012 unverändert. Ab dem 1. Jänner bis zum 30. Juni 2013 können nur mehr 50 % der dafür getragenen Spesen von der Steuergrundlage abgezogen werden, dafür werden die Schwellen leicht angehoben, sodass der Steuerzahler im Wesentlichen keinen Nachteil haben sollte. Der sachliche Geltungsbereich bleibt unverändert.

Die Zahlungen der Rechnungen für die WIedergewinnungsarbeiten und für energetische Sanierungen müssen in jedem Fall über die Bank oder Post erfolgen und sie müssen unter anderem die Eckdaten der Rechnung, das Begünstigungsgesetz (früher Gesetz-NI. 449/1997, jetzt Artikel 16-bis des EESt.), die Steuernummer des begünstigten Auftraggebers und die Mehrwertsteuernummer des Unternehmens, das die Arbeiten ausführt, beinhalten.

Ab dem 1. Juli 2013 gilt für energetische Sanierungsarbeiten sowie für Wiedergewinnungsarbeiten dann der reduzierte, einheitliche Steuerabsetzbetrag von 36 %.

Zusammenfassung:

36 % 55 %
Absetzbar 36 %
Max. Spesen 48.000 €
pro Gebäude
Absetzbar 50 %
Max. Spesen 96.000 €
pro Gebäude
Absetzbar 55 %
Max. Spesen von
54.545 € bis 181.818 €*
Absetzbar 50 %
Max. Spesen von 60.000 €
bis 200.000 €*
'*variiert noch Art der Arbeiten
bis 25/06/2012 vom 26/06/2012
bis 30/06/2013
bis 31/12/2012 vom 01/01/2013 bis
30/06/2013
Aufteilung 10 Jahre Aufteilung 10 Jahre Aufteilung 10 Jahre Aufteilung 10 Jahre